Home

Laserhärten: Neue Verfahren bringen mehr Effizienz

Freitag, 9. November 2018 | Autor:

In der modernen Welt werden die Einsatzmöglichkeiten des Laserhärtens stetig erweitert. Neben dem CO2-Laser und dem Nd:YAG-Laser stehen nun auch direkt strahlende und sog. fasergekoppelte Hochleistungsdiodenlaser (HLDL) für diese Arbeiten zur Verfügung.

Dabei ist ein Vorteil von HLDL, dass dieser auf Grund der kürzeren Wellenlängen des verwendeten Lasers ein besseres Absorptionsverhalten der verwendeten Energie im Werkstoff hat als der CO2-Laser und der Nd:YAG-Laser. Der Wirkungsgrad bei dem Laserhärten mit HLDL wird mit ca. 35 % angegeben.

Randschichthärtbar sind Werkzeugstähle, Vergütungsstähle sowie Baustähle und Stahlguss sowie auch verschiedene Gusseisensorten wie z.B. Grauguss.

Dienstleister die Laserhärten anbieten sind meist auch Unternehmen die Laserschweißen und Laserschneiden anbieten. Auch die Laseroberflächentechnik in ein weiterer Fachgebiet welches zum dem Dienstleitungen gehört. Hierzu zählen die Prozesse Laserbeschichten und des Lasergenerieren.

Lasergenerieren – ein Verfahren der Zukunft ?

Beim Lasergenerieren werden schichtweise aus Pulvern Strukturen auf Werkstücke aufgebaut. Ähnlich dem Auftragschweißen setzt man eine Spur auf die nächste und auf diese Weise können auch größere Bauteil hergestellt werden.

Dabei weisen Bauteile aus lasergenerierten Werkstoff nach einer Nachbearbeitung fast die identischen Eigenschaften auf, wie aus einem Stück gefräste Bauteile. Es gibt aber einen entschiedenen Vorteil für den Einsatz des Lasergenerieren: Man kann auf einfache Werkstoffe eine sehr feste und auch teure Legierung auftragen, die dann die eigentliche Funktionfläche des Bausteils bildet. Ein weiterer Vorteil ist die Bearbeitbarkeit der Konturen des Werkstückes.

Außerdem spart man Werkstoffe und Zeit und somit Kosten für den Auftraggeber. Diese Kostenersparniss kann er dann wiederum in seine eigene Kalkulation einfliessen lassen und so den Mitbewerben ein Stück voraus sein.

Die neuen und auch in der Weiterentwicklung befindlichen Werkstoffe sollen die Bauteile auch vor Verschleiß oder/ und Korrosion schützen. Hier werden im Moment noch Materialien eingesetzt die sehr teuer sind und das ist ein weiterer Vorteil.

Ein Anbieter der sich in dem Segment einen Namen gemacht hat, ist die „Nutech Gesellschaft für Lasertechnik und Materialprüfung mbH“ aus Neumünster. Dank moderner Technik ist sie ein moderner Dienstleister mit den Geschäftsbereichen Nutech „Laserzentrum/Lasersystemtechnik und Analytik- & Prüfzentrum“. Zu den Kernkompetenzen des Unternehmens gehört neben dem Laserschweißen und Laserschneiden auch die Laseroberflächentechnik. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Nutech Lasertechnik

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Der Beitrag ist für Kommentare geschlossen, aber Du
kannst einen Trackback auf Deiner Seite setzen.