Home

Sicherheit am Arbeitsplatz und Gefahren beim Gerüstbau

Sonntag, 27. November 2016 | Autor:

Manche Berufe sind riskanter als andere. Besonders beim Gerüstbau sind die Arbeitskräfte vielen Gefahren und Risiken ausgesetzt, weshalb die Sicherheitsvorschriften akribisch eingehalten werden müssen, um Unfälle zu vermeiden. Nur eine einzige Sekunde Unaufmerksamkeit kann hier verheerende Folgen haben.

Sicherheitsvorschriften beim Außenbau

Gerade beim Bau gibt es allerhand Regeln und Gesetze sowie Vorschriften, die die Sicherheit der Arbeitskräfte betreffen. Hier wird nicht nur in großer Höhe gearbeitet, was immer ein Sturzrisiko mit sich bringt, auch werden nicht selten Materialien wie Dachziegeln von oben herab in entsprechende Container geworfen. Unter einem Gerüst hindurch zu laufen ist immer gefährlich, von oben herab können Werkzeug gefallen und dabei einen erheblichen Aufprall verursachen. Werden hier keine Sicherheitsmaßnahmen eingehalten, kann es zu schweren Unfällen kommen. Da es beim Gerüstbau explizit Sicherheitsvorschriften festgelegt sind, wird bei einem Unfall während der Außenarbeiten immer geprüft, ob dieser durch mangelnde Sicherheitsvorkehrungen entstanden ist.

Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Die Betriebssicherheitsverordnung gilt seit dem Jahr 2002 und befasst sich mit der Sicherheit von Arbeitsmitteln und deren Benutzung. Auch ein Gerüst zittert Arbeitsmittel und die Sicherheitsmaßnahmen sind hier exakt definiert. Dazu zählt, dass ein Gerüst eine gewisse Stabilität mit sich bringt und so ausgerichtet ist, dass es den Verkehr oder die Fußgänger nicht behindert. Das Gerüst muss tragfähig sein und den Herstellungsrichtlinien entsprechen.

Hier einige Vorschriften für Fassadengerüste:

-Die hier geannten Vorschriften beziehen sich als Hauptaugenmerk auf den Bereich der Sicherheit. Dabei sind von der Montage bis zum Abbau eines Gerüstes diverse Regeln zu beachten.

-Der Aufbau von Gerüsten darf nur von qualifiziertem Personal vorgenommen werden. Diese muss nach dem Aufbau auch den Zustand und die Sicherheit des Gerüstes überprüfen und verantworten.

-Das Gerüst und alle seine Teile müssen bereits während des Aufbaus sicher an der Fassade verankert werden. Dazu gibt es Vorgaben wie diese Haltepunkte aussehen sollen.

-Beschädigte Gerüstteile dürfen nicht mehr verwendet werden und sind auszusortieren

-Die Gerüstlagen müssen voll ausgelegt werden und sicher zugänglich sein

-Die Außenseite eines Gerüstes ist mit einem Seitenschutz zu versehen um eine Absturz zu verhindern

Sicherheit geht vor

Je nachdem, wer für den Aufbau des Gerüstes beauftragt wurde, kann es zu enormen Haftungssummen und Schmerzensgeldern kommen. Um das zu vermeiden, sollte gerade beim Thema Sicherheit nicht gespart und auf ein professionelles Unternehmen gesetzt werden. Viele Auftragnehmer haben sich speziell für den Arbeitsschutz zertifizieren lassen, so auch die Gerüstbau Gemeinhardt Service GmbH. Hier kann man auf langjährige Erfahrung setzen und sicher sein, dass ausreichende Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Der Beitrag ist für Kommentare geschlossen, aber Du
kannst einen Trackback auf Deiner Seite setzen.