Home

Trennwände – Worauf Sie achten sollten

Freitag, 25. Oktober 2019 | Autor:

Die Familie wächst, mehr Räume werden gebraucht. Muss nun das alte Haus verkauft werden? Nicht unbedingt, denn wenn einige Räume groß genug sind, lassen sich neue Zimmer durch Leichtbauwände schaffen. Trennwände können aus den verschiedensten Baustoffen errichtet werden. Möglich sind Glas, Gipskarton, Kunststoff, Spanplatten oder eine Holzwand. Jeder Baustoff hat besondere Eigenschaften und steht für eine eigene Raumwirkung.

Trennwand bauen – darauf kommt es an

Leichtbauwände sind nicht tragende Wand-Raumteiler. Für eine ausreichende Stabilität brauchen sie ein robustes Rahmengestell, das am Boden, den Wänden und der Decke befestigt wird. Rahmenkonstruktionen können aus Aluminium, Stahl, Edelstahl oder Holz gefertigt werden. Ein Holz-Ständerwerk kann der versierte Heimwerker selber bauen. Rahmengestelle aus Holz oder Metall werden als fertige Systeme auch online in verschiedenen Formen und Abmessungen angeboten. Beispielsweise gibt es von ETG stabile Glashalter aus Edelstahl für Trennwände. Glashalter eignen sich Trennwände aus Sicherheitsglas oder Acrylglas. Metall-Ständerwerke können außerdem für Kunststoffwände oder Rigipswände verwendet werden. Die Trennwand aus Naturholz, die unverkleidet bleibt, sollte unbedingt ein Rahmenwerk aus dem gleichen Holz erhalten. Rahmenkonstruktionen aus Metall sind pflegeleicht, stabil und dauerhaft. Bei Holzkonstruktionen sollte nur Holz mit geringer Restfeuchte von höchsten 20 % verwendet werden. Durch Lasuren oder Holzschutzmittel sollte das Holz gegen Schädlinge und Schimmel geschützt werden. Für die Naturholzwand können Ständerwerk und Wandelemente mit Öl, Wachs oder Innenlasur behandelt werden. Entscheidend ist eine stabile Befestigung der Ständerelemente. Auf besondere Tragkraft der Trennwand ist zu achten, wenn im oberen Teil Oberlichter aus Echtglas eingelassen werden, da das Glas ein erhebliches Gewicht hat. Acrylglas ist die leichte Alternative mit ähnlich hoher Lichtdurchlässigkeit. Leichtbauwände aus Rigips, Spanplatten können auch doppelt eingezogen und mit Dämmstoffen zur Schall- und Wärmedämmung gefüllt werden. In dem Fall ist zwischen den Wandelementen ein Trägergerüst mit kreuzweisen Verbindungen zu errichten. Naturholz hat bereits ausreichende dämmende Eigenschaften.

Trennwand in schöner Optik

Leichtbauwände aus Gipskarton oder Spanplatten werden herkömmlich renoviert. Eine Trennwand kann mit einem offenen Durchgang oder mit einer Tür geplant werden. Die beste Türlösung dafür ist die platzsparende Schiebetür. Glastrennwände und Acrylglaswände sorgen für eine elegante, lichte, moderne Optik. Sichtschutz lässt sich gewährleisten, wenn Milchglas, Farbglas oder kaum durchsichtiges Strukturglas verwendet wird. Eine sehr schöne Optik bieten auch Trennwände aus Holz, Gipskarton oder Spanplatten mit Oberlichtern aus Glas. Alternativ kann in die undurchsichtige Wand eine Glastür eingebaut werden, um eine weitere, lockere Raumwirkung zu erreichen. Die Trennwand aus schönem Naturholz eignet sich für rustikale Wohnstile. Falls der neu geschaffene Raum über kein oder nur ein kleines Fenster verfügt, kann auch diese Wand mit Oberlichtern ausgestattet werden. Gipskarton und Spanplatten können dekorativ tapeziert werden. Bei der Farbwahl gilt es daran zu denken, dass die Räume durch die Leichtbauwand verkleinert werden. Helle Farben und scharfe Kontraste lassen den Raum größer erscheinen. Die günstigsten Lösungen für die Trennwand sind Gipskarton, Kunststoff Spanplatten und Acrylglas. Glas ist ein sehr hochwertiger Baustoff, der entsprechend teurer ist. Relativ teuer im Vergleich ist auch Zwischenwand aus Echtholz. Allerdings ist auch die teuerste Trennwand günstiger als der Umzug in ein neues Haus mit einer größeren Anzahl von Zimmern.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Der Beitrag ist für Kommentare geschlossen, aber Du
kannst einen Trackback auf Deiner Seite setzen.