Home

Der Verkauf nach Sanierung….. Nicht von schönem Schein blenden lassen…

Freitag, 20. Juli 2007 | Autor:

Bei der Suche nach einer Eigentumswohnung stößt man immer wieder auf vollmundige Inserate, die wunderschön sanierte Immobilien in bester Lage anpreisen. Mit Formulierungen wie „von A bis Z alles neu“ oder „grundauf sanierter Wohnbestand freut sich auf neue Eigentümer“ locken Verkäufer neugierige Interessenten an. Da die Preise gegenüber Neubauten oft moderat sind, erliegt so mancher Käufer dem schönen Schein des sanierten Altbaus.
„Altbauten werden oft schön herausgeputzt, damit sie sich besser verkaufen“, berichtet Robert Anzenberger, Vorstand des bundesweit tätigen Immobilienvermittlers PlanetHome. Neue Fenster und Fußböden, ein modernes Bad, dazu schicke Fließen und harmonische Farbkombinationen an den Wänden – nicht wenige Laien beeindrucken stilvolle Sanierungen. Was viele nicht sehen: Bei mangel- oder lückenhafter Durchführung drohen Spätfolgen.

„Wichtig ist ein Blick hinter die Kulissen“, rät Immobilienprofi Anzenberger. „Hinter schickem Design verbirgt sich nicht selten alte Gebäudetechnik, die man auf den ersten Blick nicht sieht.“ So könne kaum ein Laie feststellen, ob die Wasserrohre in der Wand, an denen die Mischbatterien in Bad und Küche angeschlossen sind, gleichfalls erneuert wurden oder nicht. Das gleiche gelte für unter Putz verlegte Heizungsrohre und Stromleitungen. Sind neue Heizkörper, Lichtschalter und Steckdosen installiert, denken viele Interessenten, dass automatisch auch die dazugehörigen Leitungen erneuert wurden. Doch das muss nicht sein.

Immer wieder fallen Käufer auf vordergründige und unvollständige Sanierungen herein. Die Folgen zeigen sich meist wenige Jahre später Elektroleitungen werden brüchig, altersschwache Heizungsrohre undicht. Die fälligen Sanierungsarbeiten können in die Tausende gehen und den vermeintlich guten und günstigen Immobiliekauf ordentlich vergrämen.

Damit es nicht zu solchen Problemen kommt, sollte man sich im Vorfeld genaustens informieren.

Hierbei ist es ratsam einen Fachmann zb. einen Architekt oder Bauingenieur mit der Besichtigung des Objektes zu beauftragen um mögliche Problemfälle im Vorfeld auszuschließen.

Quelle:

planethome.com

durch Hinweis von www.aufmassprofis.de

Tags »

Kommentar abgeben