Home

Die Denkmalimmobilien…eine Alternative zum Fertighaus ?

Mittwoch, 25. Januar 2012 | Autor:

Wer eine eigene Immobilie bauen möchte, der kann dieses auf unterschiedlichen Wegen machen. Auf dem Markt werden Häuser der verschiedenen Klassen angeboten. Die Unterschiede liegen in der Art, in der Bauweise. Bei der Qualität wird sich der Unterschied heute aber nicht mehr zeigen, wie es früher der Fall war. Eine Form ist das Fertighaus, welches gerade in den letzten Jahren groß aufgekommen ist.

Denn anders, als es bei einem Massivhaus der Fall ist, kann der Baufortschritt schnell geschehen. Das Fertighaus wird als Bausatz geliefert, sodass die Teile dann nur noch zusammengebaut werden müssen. Und dieses kann sehr viel schneller vonstattengehen, als es bei den Massivhäusern der Fall sein wird, wo eben noch Stein auf Stein gesetzt werden muss. Diese Vorarbeiten werden schon vor der Auslieferung der Teile gemacht. Und somit steht einem schnellen Bau dann nichts mehr im Wege.

Wer aber eher an alten Häusern mit Flair interessiert ist, sollte sich weitere Informationen zu Denkmalimmobilien einholen. Denn neben den steuerlichen Aspekten ist auch die Wohnqualität eine komplett andere, als die von modernen Häusern mit einer modernen funktionellen Architektur.

Aber egal ob man nun ein Haus neu erbaut, oder eine Denkmalschutzimmobilie erwirbt und dann saniert, eins ist trotzdem für jeden Bauherren wichtig, die Bauherrenhaftpflichtversicherung.
Denn ein Schaden kann immer direkt durch den Bau entstehen. Und wenn der Geschädigte dann einen Schadensersatzanspruch stellt, dann ist es die Pflicht des Bauherren, dass er diesen begleichen muss. Und genau hier setzt die Bauherrenhaftpflicht ein, die dann, wenn die Schuld des Bauherren bewiesen ist, auch die Schadensersatzansprüche zahlen wird.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Der Beitrag ist für Kommentare geschlossen, aber Du
kannst einen Trackback auf Deiner Seite setzen.