Home

Fernöstliche Akzente mit Shoji erschaffen

Dienstag, 15. November 2011 | Autor:

Heutzutage möchten wir mit unserem Einrichtungsstil immer individueller werden und auch die Einflüsse von anderen, fernen Ländern bis in unsere eigenen vier Wände nehmen. Für viele Menschen ist der Ferne Osten genau das, was sie sich an gemütlichen Einflüssen für ihre eigene Wohnung wünschen. Die Farben, die Stoffe – der Ferne Osten vermittelt hinsichtlich der Einrichtungsgegenstände eine besondere Gemütlichkeit. Altes Holz in warmen Farben gehört ebenfalls zu den bevorzugten Einrichtungsgegenständen, die man gerne aus dem Fernen Osten einfließen lässt.

Was jedoch ein absoluter Hingucker in einem jeden Zuhause ist, ist ein Shoji . Ein Shoji ist ein Raumteiler, den man aus dem Fernen Osten kennt. Shoji können entweder Wände oder Schiebetueren sein, welche mit Papier bespannt werden. Das Papier ist in der Regel milchig und erinnert in seiner Erscheinung stark am Papyrus. Dies dient dem Zweck, dass man durch den Shoji nicht hindurchschauen soll. Das Design eines Shoji ist in der Regel meist fast gleich. So findet man die Anordnung der Fenster immer in einer quadratischen Form vor. Es handelt sich dabei um hölzerne Quadrate, die über ein Fenster aus Papier verfügen. Es gibt die Shoji als einfache Raumaufteiler oder man kann sie ebenfalls in Form einer Schiebetür erhalten. Ganz gleich, für welche Variante man sich entscheidet, Shoji machen jeden Raum gemütlich und sie bieten die Möglichkeit, einen Raum individuell unterteilen zu können.

Mit einem Shoji können auch ungeliebte Raumelemente und Einrichtungsgegenstände verdeckt werden. Shoji verfügen über ein sehr klassisches und schlichtes Design, weshalb sie in jeden Haushalt perfekt hineinpassen und den Raum schmücken.

Tags » «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Innenausbau

Der Beitrag ist für Kommentare geschlossen, aber Du
kannst einen Trackback auf Deiner Seite setzen.