Home

Der Pufferspeicher kann Kosten sparen

Montag, 29. April 2013 | Autor:

Wer sich eine neue Heizanlage anschafft, der wird die Kosten so gering, wie eben nötig halten wollen. Dass so zusätzliche Ausgaben für einen Pufferspeicher gemacht werden sollen, halten viele erst einmal für überflüssig. Schließlich kann die Anlage auch ohne den Pufferspeicher auskommen und funktionieren. Dennoch sollte niemand die Entscheidung über das Knie brechen. Die Bedeutung dieses Bauteiles kann sehr weitreichend sein, und können so Folgekosten vermieden werden, die sonst anfallen könnten. Unter diesem Gesichtspunkt sollte jeder doch über den Einsatz eines Pufferspeichers nachdenken.

Welche Aufgabe hat ein Pufferspeicher ?

Die Aufgabe des Pufferspeichers ist schnell erklärt. In diesem wird die Wärme gespeichert, die aktuell zwar produziert worden ist, aber nicht von Nöten ist. Sie kann dann abgegeben, wenn der Bedarf da ist. Weiterhin kann mit dem Pufferspeicher auch erreicht werden, dass die Heizzirkulation für die einzelnen Räume gebessert werden kann. Statt immer den vollen Zyklus zu nutzen kann gezielt dort die Wärme abgegeben werden, wo es nötig ist. Zur Folge hat dieses so, dass der Heizkomfort optimiert wird. Die Raumtemperaturschwankungen lassen sich so besser regeln. Die Heizanlage wird so effektiver genutzt werden können. Die Folgen sind ganz klar zu erkennen. Da die Anlage nur so reduziert genutzt wird, wie erforderlich, wird es nicht so schnell zu Verschleiß kommen. Die gesamte Anlage wird so eine deutlich längere Lebensdauer haben, was sicherlich auch ein finanzieller Vorteil sein wird. Weiterhin lassen sich die Kosten für den Heizverbrauch minimieren. Bei den aktuell stetig steigenden Kosten für Brennstoffe sollte auch aus diesem Aspekt gesehen, die Anschaffung eines Pufferspeichers gemacht werden.

Mit Solarenergie weitere Kosten sparen

Wenn die Pufferspeicher zusätzlich noch auf Solarenergie gemünzt sind, kann so die aufgenommene Energie gespeichert werden. So lassen sich die Zeiten überbrücken, in denen die Sonnenstunden gering sind, wo sonst auf anderweitige Energiegewinnung gesetzt werden müsste.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Energie

Der Beitrag ist für Kommentare geschlossen, aber Du
kannst einen Trackback auf Deiner Seite setzen.