Home

Moderner Lebensraum durch Retro-Tapeten

Dienstag, 8. Mai 2012 | Autor:

Retro ist ein weit gefasster Begriff, unter dem wohl jeder wieder etwas Anderes versteht. Für einige verbergen sich hinter dem Begriff alle Dinge im Mode- oder Wohnbereich, die aus den 1920ern kommen, also zum Beispiel edle Seidentapeten mit Streifen. Als Retrotapeten werden aber auch oft Tapeten bezeichnet, die in den 1960ern modern waren, also große, psychodelische Muster. Das Besondere an diesen Tapeten ist auf jeden Fall, dass sie einer anderen Epoche entlehnt wurden, aber mit modernen Möbeln kombiniert ein interessantes Ensemble ergeben.

Da viele Menschen noch gar nicht auf der Welt waren, als diese Tapetenformen schon einmal modern waren, werden sie durchaus als modern wahr genommen und ohne den historischen Bezug einfach als ästhetisches Vergnügen „konsumiert“. Der Käufer solcher Tapetenarten nimmt diese als neu und spannend wahr, im Grunde als einen Fortschritt gegenüber dem, was vorher modern war (gewischte Wände vielleicht, die eben durch gemusterte Tapetenarten ersetzt wurden, bis vielleicht wieder die Wischtechnik modern wird?). Die Verwendung alter bzw. bereits vorhandener Muster und Dessins bringt einen Hauch des Innovativen ins Heim. Großgemusterte Tapetenarten zu weißen, eher kühl sachlichen Möbeln, das hat Spannung, und das eine Element betont das andere zusätzlich.

Wer es natürlich ganz puristisch liebt, wird auch nach den Möbeln aus der Zeit, als die Tapete schon einmal modern war, Ausschau halten. In Trödelläden oder auf Flohmärkten kann man fündig werden und die orangefarbenen Plastikschalen oder Shaggy Teppiche finden. Aber oft bleibt es bei der Wahl eines Retro-Elements, dem Tapeten Design, das als Hintergrund, wenn man so will, als Bühne, für moderne Möbel fungiert. Ein Tapeten Design mit bunten Farben, in wilden Mischungen, das ist vielleicht zunächst gewöhnungsbedürftig. Aber es ist ja auch keineswegs gesagt, dass man die ganze Wohnung komplett im Retrostil ausstatten muss. Kleine Anleihen reichen als interessanter Hingucker. Wie man aktuell sieht, gefällt dieses Eintauchen in eine andere Epoche sehr vielen ansonsten überaus modernen Menschen. Nostalgie, ja, aber mit dem Ehrgeiz, etwas Eigenes aus den alten Elementen zu formen. Bunte Blumen an der Wand, ein schlichtes CD Regal davor, das hat schon etwas! Das Spiel mit den Möglichkeiten, den Stilen, macht nun einmal großen Spaß!

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Der Beitrag ist für Kommentare geschlossen, aber Du
kannst einen Trackback auf Deiner Seite setzen.