Home

Krach macht krank…Dem Schall keine Chance….

Freitag, 2. November 2007 | Autor:

Lärm ist ungesund: Schon eine Lautstärke von 25 Dezibel – das entspricht einer leisen Unterhaltung – beeinträchtigt den ruhigen Schlaf. Umso wichtiger ist es für angehende Bauherren, schon vor der Bauphase den richtigen Schallschutz einzuplanen. Gerade bei Ausbauhäusern – also Eigenheimen, bei denen der Innenausbau ganz oder teilweise selbst übernommen wird – können Hausbesitzer gut vorsorgen.

Hauswand

Unverzichtbar ist eine ausreichende Dämmschicht in den Hauswänden. 15 bis 18 Zentimeter dick sollte zum Beispiel die Mineralwolle in der Wand sein; dann bleibt der Straßenlärm außen vor. Hier zeigt sich der Vorteil von Ausbauhäusern, die in Holzrahmenbauweise errichtet werden: Da das Material in die Zwischenräume des stabilen Holzgerüstes eingebracht wird, bleibt die Wand schlank und braucht nicht viel Platz – und das bei besten Dämmwerten.

Boden

Parkett und Laminat zählen zu den beliebtesten Bodenbelägen in Deutschlands Eigenheimen. Allerdings ist eine Trittschalldämmung notwendig, bevor man die glatten Holzböden verlegt. Das kann Wellpappe sein oder eine Lage Vlies. Zudem ist es wichtig, dass der Heimwerker eine Fuge zur Wand lässt, so dass sich Bodenbelag und Wand nicht berühren. Sie verhindert, dass Schallwellen vom Boden auf die Wände übertragen werden und man jeden Fußtritt hört.

Türen

Bei geräuschintensiven Räumen wie der Hobbywerkstatt oder dem Partykeller sollten Schallschutztüren in die Hausplanung mit einbezogen werden. Sie sind besonders massiv. Wichtig: Schall tritt auch durch Luftritzen aus Räumen aus, deshalb müssen alle Anschlüsse der Tür an die Wand gewissenhaft abgedichtet werden.

Rollläden

Nicht zuletzt tragen Rollläden zum Schallschutz bei. Ausschlaggebend ist hier der Abstand zwischen Rollpanzer und Scheibe: Fünf Zentimeter muss er mindestens betragen, damit beide unabhängig voneinander schwingen können und die Schallwellen nicht übertragen werden. Bei einem Abstand von beispielsweise zehn Zentimetern beträgt die Dämmwirkung bis zu zehn Dezibel; das gilt unter Fachleuten als Halbierung der empfundenen Lautstärke.

Quelle : Weberhaus

durch Hinweis www.architekt4you.de

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Interessantes

Du kannst diesen Beitrag kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

2 Kommentare

  1. 1
    Der Parkett Verleger 

    „Parkett und Laminat zählen zu den beliebtesten Bodenbelägen in Deutschlands Eigenheimen. Allerdings ist eine Trittschalldämmung notwendig, bevor man die glatten Holzböden verlegt.“

    Leider ist es nach wie vor so das viele Leute gerade an der Trittschalldämmung aus den verschiedensten Gründen sparen. Sie erfüllt aber ja nicht nur den Sinn der Dämmung sondern schützt in Kombination mit einer Dampfsperre auch vor Feuchtigkeit die von unten in den Parkettboden eindringen kann. Ich kann immer nur wieder dazu raten auch bei der Trittschalldämmung lieber etwas mehr anzulegen.

    Weitere Informationen zum Thema Parkett erhalten Sie auch unter parkett-store24.de

  2. 2
    admin 

    Danke auch hier für die ergänzenden Ausführungen..

Kommentar abgeben