Home

Vor- und Nachteil von einer denkmalgeschützten Immobilie

Donnerstag, 18. August 2011 | Autor:

Das richtige Gebäude zu finden, in dem man sich wohlfühlen wird, ist das Ziel aller Menschen. Die Geschmäcker gehen hierbei aber weit auseinander. Nicht immer sind es nur Neubauten, die die Menschen begeistern werden. Viele wollen auch in einer denkmalgeschützten Immobilie leben. Denn ist diese immer etwas ganz Besonderes, und nicht zuletzt auch eine sehr gute Kapitalanlage. Das Ambiente, welches die Denkmalschutz Immobilien verbreiten, ist gänzlich anders, als in anderen Bauten. Wer gezielt nach solchen Immobilien sucht, der sollte aber wissen, dass nicht jedes ältere Wohngebäude auch unter Denkmalschutz fällt, und auch eigentlich recht junge Bauten auf der anderen Seite dieses ein können. Denn eine genaue Jahreszahl, an der dieses ausgemacht werden kann, wird niemand finden. Das Denkmalschutzgesetz besagt, „Bauten aus vergangener Zeit, deren Erhaltung von Bedeutung sein wird“ eben diesen Status erst erhalten. Und somit muss dann eben erst die Wichtigkeit der Erhaltung für die Kultur, die Geschichte oder die Wirtschaft eben vorliegen, damit ein Denkmalschutz eben vorliegt. Wer mehr zu Denkmalschutz Immobilien in Erfahrung bringen möchte, kann es hier machen.

Ein Käufer muss aber daran denken, dass bei den Sanierungs- oder Renovierungsarbeiten dieser Bauten Vorschriften gegeben werden. So darf eben die Sache, die für den Denkmalschutz ausschlaggebend war, nicht verändert werden. Somit können sicherlich Einschränkungen entstehen, was aber sehr viele andere Vorteile wettmachen werden.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Bauplanung- und vorbereitung

Der Beitrag ist für Kommentare geschlossen, aber Du
kannst einen Trackback auf Deiner Seite setzen.