Home

Wie spart man Umzugskosten?

Mittwoch, 11. Januar 2012 | Autor:

Wenn ein Wohnungswechsel bevorsteht, schalten viele Menschen ein Umzugsunternehmen ein. Im Gegensatz zur Eigenregie ist diese Variante zwar etwas teurer, dafür sind aber beispielsweise die Schäden, die von professionellen Helfern verursacht werden, besser versichert als die Schäden, die von Freunden verursacht wurden.
Des Weiteren muss man sich um nichts weiter kümmern als die Instruktion der Mitarbeiter des Umzugsunternehmens. Diese können auf Wunsch alle Möbel und Gegenstände einpacken, in die neue Wohnung transportieren und dort auch direkt wieder auspacken bzw. zusammenbauen. Welche Aufgaben die beauftrage Firma letztendlich übernehmen soll, hängt von der Summe ab, die man investieren möchte. Um die Umzugskosten so gering wie möglich zu halten, sollte man sich verschiedene Angebote unterschiedlicher Speditionen einholen – und das am besten nicht erst einen Tag vor dem Umzug. Je mehr Zeit man sich für die Suche nach einem passenden Angebot nimmt, desto besser stehen die Chancen, ein günstiges Umzugsunternehmen zu finden.

Die Checkliste

Ist die Spedition gefunden, sollte man sich eine Art Checkliste zurechtlegen, die man der Reihe nach abarbeitet. Zum einen muss in der Liste aufgeführt werden, dass die Umzugskartons spätestens eine Woche vor dem Wohnungswechsel gepackt und ordnungsgemäß beschriftet werden müssen. Ebenso kann es für die Mitarbeiter des Umzugsunternehmens durchaus hilfreich sein, wenn man vorab einen Stellplan des neuen Domizils anfertigt. Schulen, Finanzämter, Vereine und Zeitungs-Abonnements sollten ebenfalls rechtzeitig über den Umzug informiert werden, bevor man seine alte Wohnung für immer verlässt.

Noch ein Tag

Wer einen Mietwagen für den Umzug benötigt, sollte diesen einen Tag vorher abholen. Weiter kann man vor seinem Haus entsprechende Parkplätze für das Umzugsunternehmen reservieren als auch etwas Proviant für die fleißigen Helfer zusammenstellen. Damit der Kühlschrank und die Gefriertruhe abgetaut werden können, sollte man den Fußboden entsprechend auslegen und vor dem Wasser schützen. Persönliche Unterlagen wie das Portemonnaie, die Hausschlüssel und das Handy gehören hingegen in die Handtasche, während Wertgegenstände separat eingepackt werden müssen.

Der Stichtag

Am Tag des Umzugs müssen die Mitarbeiter in der alten Wohnung eingewiesen, die Heizungen ausgeschaltet und der aktuelle Stromzählerstand abgelesen werden. Weiter sollte die Hauptsicherung ausgeschaltet werden, wenn der Herd oder ähnliche Elektrogeräte abmontiert werden. In der neuen Wohnung müssen die Helfer ebenfalls über den Stellplan unterrichtet, der Boden geschützt und eine ausreichende Beleuchtung gewährleistet werden. Ist der Umzug abgeschlossen, können anschließend alle Formalitäten wie der Nachsendeauftrag, der Kabel- und Festnetzanschluss, der Stromanbieter etc. erledigt werden, sofern man diese nicht schon vor dem Wohnungswechsel vorgenommen hat.

Informationen bereitgestellt von www.hartz4-umzug.de

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Der Beitrag ist für Kommentare geschlossen, aber Du
kannst einen Trackback auf Deiner Seite setzen.