Home

Sonnenschutzfolien …Innen oder Aussen ?

Donnerstag, 26. September 2013 | Autor:

Auch wenn gerade die Jahreszeit nicht unbedingt dafür sorgt, dass man sich über Sonnenschutz an Gebäuden Gedanken machen sollte, so ist mit schöner Regelmässigkeit im nächsten Jahr wieder das Problem mit der stark scheinenden Sonne für jeden aktuell. Gerade wer im Dachgeschoss wohnt, kennt das Problem der überhitzten Räume durch die Sonneneinstrahlung über die Dachfenster und auch durch die Wintergärten. Mit einer Sonnenschutzfolie kann ein Hitzeschutz gewährleistet werden. Dabei kommt es aber darauf an, um welchen Glastypen es sich handelt. Bei Einfachverglasungen können Sonnenschutzfolien ohne Probleme von innen montiert werden. Bei allen anderen Glastyppen, wie zb. Doppelverglasungen, Schrägfenster und Wärmeschutzgläsern wird die Aussenmontage der Sonnenschutzfolien empfohlen. Das hat den einfachen Grund, dass die unterschiedlichen Temperaturen, die bei den verschiedenen Glasschichten dann auftreten können, zu Glasbruch führen können. Folien die nicht stark reflektieren, absorbieren oder spiegeln verursachen dieses Phänomen nicht und sind daher auch dann einsetzbar.

Besser den Profi ranlassen

Eine gute Lösung bieten Sonnenschutzfolien die vom Fachmann angebracht werden. Denn das Aufbringen von Sonnenschutzfolien ist nicht ganz einfach und für den ungeübten Laien mit Problemen behaftet. Wie schon bei der Stiftung Warentest durchgeführte Praxistest belegt haben, das Laien Probleme hatten die Folien richtig zu verarbeiten und das das Ergebniss dann nicht optimal war. Es gibt viele Hersteller die deshalb verlangen, dass ihre Sonnenschutzfolien nur von ausgebildeten Fachkräften angebracht werden dürfen. Das ist zwar meist mit mehr Kosten verbunden, lohnt sich aber wenn man dann sicher sein kann, das das Ergebniss einwandfrei ist.

Weitere Schutzeigenschaften von Sonnenschutzfolien sind:

• Blendschutz
• Sichtschutz
• UV-Schutz
• Energieeinsparung

Sonnenschutzfolien reduzieren die Raumwärme und senken somit die Energiekosten, da die Klimaanlage nicht mehr so stark verwendet werden muss. Gerade kostenbewusste staatliche und private Immobilienbesitzer nehmen neben einer Optimierung der Gebäudetechnik auch diese Möglichkeit wahr, um ihre Kosten zu senken. Denn eine Reduzierung der Energiekosten und auch eine weniger starke Belastung unserer Umwelt führen zu positiven Effekten, die nur sinnvoll sein können.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Energie

Der Beitrag ist für Kommentare geschlossen, aber Du
kannst einen Trackback auf Deiner Seite setzen.