Home

Die Alternative gegen Schimmel : Kalk – Putz

Samstag, 7. Juli 2007 | Autor:

Während früher immer gemeint wurde, ein Neubau müsse erst einmal richtig austrocknen sind wir nun etwas „schlauer“.

Bei der Errichtung eines Neubaus werden durch die verschieden Materialien wie z.b. Estrich, Mörtel und Putz ( die alle mit H2O angemischt werden ) viel Wasser in das Bauwerk eingebracht, welche erst im laufe der Zeit wieder aus den Bauwerk in die Raumluft diffundiert. Dazu ist es wichtig, diese mit H2O angereicherte Luft aus dem Bauwerk wieder abzuleiten, da sonst sich das H2O an den Wänden, Decken und auch in den Raumecken niederschlägt und somit eine optimale Lebensgrundlage für Schimmel bildet.

Man kann natürlich durch Lüften einen Großteil des so entstehenden H2O aus dem Objekt ableiten und somit dazu beitragen das Haus „auszulüften“.

Diese Alternative ist allerdings gerade in der Heizperiode mit höheren Heizkosten verbunden und „schädigt“ somit unseren Geldbeutel und das Klima. Im zuge des Klimawandels ist das auch ein Faktor der nicht unbeachtet sein sollte.

Für dieses Problem gibt es eine Alternative :

Das verwenden von mineralischem Kalkputz ist ein sehr gutes Mittel um die Schimmelbildung zu verhindern. Kalk –Putz hat einen sehr hohen Ph-Wert, was bedeutet, das die Pilzsporen keine Grundlage für ihr Wachstum vorfinden können.

Ein weiterer Faktor ist die regulierende Wirkung des Kalkputzes. D.h. er kann Feuchtigkeit sehr gut aufnehmen und gibt diese dann wieder ab, sobald die Umgebungsluft trockener ist.

Dieses ist nicht zu unterschätzen, da selbst in einem trockenen Haus, durch das bewohnen, eine größere Menge an Feuchtigkeit tägl. entsteht, die dann wieder durch den Kalkputz an die Umgebungsluft abgegeben wird, sobald es notwendig ist.

Nähere Informationen zu dem Einsatz von Kalkputzen erhalten Sie selbstverständlich von jedem Architekt.

Durch Hinweis von www.architekt4you.de

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Bauplanung- und vorbereitung, Interessantes, Rohbau / Selbstbau

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben