Home

Durch Wärmedämmung kann man Geld verdienen…

Dienstag, 2. Dezember 2008 | Autor:

Wer sein Eigenheim energetisch saniert, erzielt über Jahrzehnte beachtliche Renditen und sichert sich effektiv gegen hohe Energiepreise ab. Der Clou: Steigende Energiepreise machen das Investment noch rentabler.

Die weltweite Finanzkrise macht wenig Lust auf Investitionen in Immobilien. Dabei lohnt es sich jetzt mehr denn je, Geld ins Haus zu stecken – sofern es das eigene ist. Denn die gestiegenen Energiepreise machen die Investition in eine moderne Fassadendämmung so attraktiv wie nie. „Bei den aktuellen Heizkosten ist das Sparpotenzial gewaltig“, weiß Dr. Wolfgang Setzler, Geschäftsführer des Fachverbandes Wärmedämmverbundsysteme. „Allein durch eine moderne Fassadendämmung lassen sich bis zu 50 Prozent der Heizkosten einsparen, mit weiteren energetischen Maßnahmen sogar 75 Prozent und mehr.“

Und im Gegensatz zu vielen Bank-Angeboten ist die Rendite einer „Festanlage“ ins Eigenheim wirklich beachtlich – wie das Rechenbeispiel mit einer Investitionssumme von 15.000 Euro zeigt.

Variante 1: Der Besitzer eines Eigenheims aus den 1970er Jahren steckt das Geld in ein modernes Wärmedämmverbundsystem und spart damit die Hälfte seiner Heizkosten. Seine Ersparnis: rund 50.000 Euro Heizkosten in 30 Jahren oder knapp 140 Euro pro Monat. Legt der Heizkostensparer diese 140 Euro monatlich ebenfalls zu einem Zinssatz von 4 Prozent an, hat er nach 30 Jahren stolze 96.264,19 Euro angesammelt. Und ganz nebenbei auch noch rund 120 Tonnen CO2 vermieden, weil er seinen Heizöl-Jahresverbrauch auf 1400 Liter halbiert hat.

Variante 2: Der risikobewusste Anleger investiert das Geld zu einem festen Zinssatz von vier Prozent. Ergebnis nach 30 Jahren: 48.650,96 Euro.

„Diese Zahlen zeigen: Wer heute schon an morgen denkt, kann sich durch seine ganz private Immobilieninvestition eine attraktive ‚Energiesparrente‘ zur Seite legen“, sagt Dr. Setzler. „Man könnte auch sagen: Das ist Klimaschutz mit Eigennutz.“

Quelle : Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme E.V.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Energie

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben