Home

Staatliche Förderung von Naturbaustoffen endet am 31.12.2007

Samstag, 27. Oktober 2007 | Autor:

Wer beim Bauen oder Renovieren auf Naturbaustoffe setzt, muss sich beeilen. Die staatlichen Fördergelder von bis zu 35 Euro pro Kubikmeter gibt es nur noch bis Jahresende.

Mit einem kleinen Trick kann man allerdings jetzt schon die Fördermittel auch für Vorhaben im nächsten Jahr erhalten.

In Zeiten steigender Heizkosten gewinnen wohngesunde Naturdämmstoffe zunehmend an Bedeutung und werden dabei auch noch gezielt vom Staat gefördert. Bauherren, die selbst noch in den Genuss der staatlichen Fördergelder von bis zu 35 Euro pro Kubikmeter kommen wollen, sollten sich jedoch beeilen: Mit dem 31.12.2007 endet endgültig das Markteinführungsprogramm zum Einsatz von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen. Der Countdown läuft also: „Natürliches Dämmen ist jetzt noch enorm preiswert„, sagt Baubiologe Dieter Schuller.

Wer jedoch erst im nächsten Jahr bauen oder renovieren möchte, kann durch einen kleinen Trick die Förderung bereits jetzt erhalten. Mit einem so genannten Abrufauftrag kann man noch in diesem Jahr Fördermittel auch für Maßnahmen in 2008 vorziehen. Dieter Schuller: „Wer die geförderten Baustoffe bereits jetzt kauft, sichert sich noch rechtzeitig die staatliche Förderung. Die Lieferung der Ware erfolgt dann erst im nächsten Jahr – sozusagen auf Abruf.“ Damit ist eine Dämmung aus Flachs, Hanf oder Getreidegranulat zu annähernd gleichen Kosten realisierbar wie eine bislang noch überwiegend eingesetzte Dämmung aus künstlichen Materialien.

Bei einer Wohnfläche von 130 Quadratmetern mit einem durchschnittlichen Dämmvolumen von etwa 50 Kubikmetern erhalten Bauherren so bis zu 1.750 Euro vom Staat. Doch nicht nur für private Bauvorhaben sind Naturdämmstoffe lukrativ: Auch für die Sanierung von größeren Objekten wie beispielsweise Wohnanlagen gibt es noch bis 31.12.2007 staatliche Zuschüsse – bis zu 100 000 Euro pro Projekt sind dabei möglich. Weitere Informationen finden Sie hier

Quelle : naturbaudirekt.de

durch Hinweis www.bauhelfer24.de

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.blog.festbrennstoffkessel.com

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Energie, Umwelt

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben